Autor Thema: Nahezu Beschwerdefrei nach der Einnahme von Kupfer  (Gelesen 2045 mal)

Offline villagemma

  • baby kuhrty
  • *
  • Beiträge: 5
Nahezu Beschwerdefrei nach der Einnahme von Kupfer
« am: September 23, 2016, 20:11 »
Hallo,

ich bin nach relativ langer Leidenszeit, die vor allem ab 09/15 bis 02/16 stetig schlimmer wurde, so dass ich am Ende des Tages sogar kein alkoholfreies Bier mehr vertragen habe, nochmal richtig aktiv geworden bzgl. Recherche. Dazu später noch mehr...nur soviel. Verdauungsprobleme hatte ich seit ungefähr 15 Jahren, mal mehr mal weniger.

Ich bin dann drauf gekommen, dass mein Kupferspiegel im Serum/Plama knirsch untere Kante ist und habe (in Absprache mit meiner Ärztin) angefangen, 2mg Kupfer am Morgen zum Essen einzunehmen. Inzwischen mehr als 100 Tage lang. Das hat nach schon ca. 2-3 Wochen folgende Sympthome nachhaltig behoben:

- Kopfschmerzen nach histaminreicher Nahrung bzw. alkoholfreiem Bier sind weg
- Verdauungsprobleme (zu weicher Stuhlgang, Blähungen) nach fast allen Speisen, vor allem aber sowas wie Spinat oder andere histamin-enthaltener Speisen: Weg. Total weg.
- Extrasystolen treten nur noch sehr selten auf
- div. kleinere Hautprobleme: Viel besser.
- Sodbrennen, vor allem bei leicht scharfen Essen: Komplett weg. Insgesamt tritt Sodbrennen nur noch extrem selten auf. 99% Besserung!

Sprich ein anhaltender und signifikanter Unterschied zum Ausgang vor der Einnahme. Drauf gekommen bin ich auf Basis des Buchs von Prof. Dr. Reinhart Jarisch" Histaminintoleranz Histamin und Seekrankheit" (3. Auflage aus 2012) zusammen mit einer kleinen Abhandlung über DAO von einem Heilpraktiker, der nochmal schön dargestellt hat, dass Kupfer als Element für die Bildung von DAO vorliegen muss (und nicht wie es in der Werbung von Daosin lautet Zink  :-s
Ein zweiter Erfahrungsberich von meinem Arbeitskollegen beschreibt eine ähnliche Erfolgsgeschichte. Er hat Neurodermitis (ND) und bei ihm ist die ND nach nur einer Woche Einnahme von 2mg Kupfer extrem stark zurückgegangen.

Es scheint so zu sein, dass wenn der Körper nicht genug Kupfer aufnimmt, er nicht genug DAO bilden kann! Ich habe auch Prof. Jarisch bzgl. dieser Erfahrungsberichte angeschrieben (netter Kontakt) und er will der Sache nachgehen.

Inzwischen habe ich auch herausgefunden, dass der Wert im Plasma nicht aussagekräftig ist, um über Kupfermangel zu entscheiden. Dazu diese extrem interessante Abhandlung über Kupfer:

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2211968X13000065

...und wer Lust hat, die ganze Story bis hierhin zu lesen, ich habe dazu recht viel im Weinforum geschrieben, da die Probleme natürlich extrem gesteigert wurden durch das Geniessen eines schönen Weins, hier nachzulesen:

http://www.dasweinforum.de/viewtopic.php?f=34&t=4493

Jetzt bin ich auf Eure Erfahrungen gespannt ob schon einer Kupfer als Supplement zum Essen "ausprobiert" hat ...

Offline villagemma

  • baby kuhrty
  • *
  • Beiträge: 5
Antw:Nahezu Beschwerdefrei nach der Einnahme von Kupfer
« Antwort #1 am: November 20, 2016, 11:14 »
Kurze Ergänzung zum Thema. Nachdem ich nun ca. ein halbes Jahr 2mg Kupfer eingenommen habe, habe ich den DAO Wert im Blut bestimmen lassen (kann man bei vielen Laboren einfach direkt machen) und siehe da: Er liegt nun bei sehr guten 21,6. Mein Arzt meinte, mit diesem Wert spielt das Histamin im Essen keine Rolle mehr und ich gebe nun auch wieder "Vollgas".

Sprich esse nun wieder Dinge wie Sauerkraut, sauer eingelegtes Gemüse, Salami und reifen Käse ohne auch nur die geringsten Probleme.

Das wird sicherlich nicht die Antwort für alle Probleme sein, bei mir zB kam erschwerend noch das "Leaky Gut" Problem dazu, welches ich nun, dank dem Studium von 6 Büchern zum Thema und dem hervorragenden Buch Burgersteiner Handbuch Nährstoffe (das kann ich nur jedem ans Herz legen!) auch wegbekommen habe.

Leute, ich habe aktuell einen so genialen Stuhlgang wie seit mindestens 15 Jahren nicht mehr! Aber eine wichtige Ergänzung: Wenn man Kupfer einnimmt, sollte man auch Zink einnehmen. Die beiden benutzen das gleiche Transportprotein/-system im Körper und daher sollte man die zeitlich getrennt (eins morgens, eins Abends) einnehmen.

Und das hier kann auch jeder ausprobieren, ohne jedliche Gefahr:

1mg Kupfer am Morgen, 10mg Zink am Abend.
ich nehme aktuell seit 5 Wochen, sprich für die, die gleich etwas mutiger sein wollen:
2mg Kupfer am Morgen, 25mg Zink am Abend.

Der von mir im 1. Beitrag zitierte Abhandlung zeigt, dass man als Mensch gefahrlos 6 Monate 2mg Kupfer supplemieren kann. Und einige Bücher geben das auch als Menge an, die man regelmässige einnehmen kann. Ich würde Frauen, die die Pille nehmen, generell raten, den Kupferspiegel im Blut im Vorfeld zu prüfen, weil die Pille hier zu hohen Belastung führen kann und wenn dem so ist, dann sollte man nicht noch zusätzlich Kupfer einnehmen!! Dann sollte man ohnehin entgiften (dazu gibt es auch eine Anleitung im Burgerstein Buch!).

Ansonsten einfach mal für 4 Wochen ausprobieren und schauen, ob es einem besser geht. Wenn man zeitgleich (wie ich) noch Leaky Gut Probleme hat, dann muss man speziell dafür noch einige Aminosäuren einnehmen. Zudem einen Vitamin B-Komplex.
« Letzte Änderung: November 20, 2016, 11:18 von villagemma »