Autor Thema: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika  (Gelesen 43120 mal)

Offline sandra

  • supa kuhrty
  • *****
  • Beiträge: 2.686
  • geheilt durch NAET-Methode
Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« am: September 08, 2009, 09:47 »
Salz ist ein sehr starkes Antihistaminikum. Das serotonerge System reguliert die Wasseraufnahme des Körpers, das histaminerge System reguliert die Kaliumaufnahme, wobei sich diese Systeme gegenseitig hemmen. Wird also das serotoerge System durch Salzaufnahme stimuliert, so wird das histaminerge unterdrückt. Eine übermäßige Histaminproduktion wird damit verhindert.


Wasser und Salz sind die besten Antihistaminika. Wenn bei einer Austrocknung des Körpers die Mastzellen ihr gespeichertes Histamin freigeben, verdoppeln sie sich sofort und produzieren erneut Histamin, um die Zellreserven im Gehirn an Histamin zu erhalten. Wenn diese Tochterzellen dann das Histamin abgeben, werden aus den zwei Zellen vier und aus diesen vier acht, und sie vermehren sich exponentiell. Wenn aber diese Zellen ausreichend hydriert sind, so hören sie für mindestens vier Wochen auf, Histamin zu produzieren. Es ist also ganz einfach:

Sie müssen ungefähr 31 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht trinken, d.h. bei einem Gewicht von 75 kg entspricht dies ca. 2,3 Liter Wasser, und zwar auf den Tag verteilt, denn der Körper kann keine Wasservorräte anlegen. Und ganz besonders wichtig ist: der Körper braucht auch Salz. Salz ist lebensnotwendig für die Gesundheit: Auf zehn Gläser Wasser, was ca. 2,5 L Wasserentspricht, braucht der Körper 3 g Salz, um Salzmangel zu vermeiden. Ein halber Teelöffel Salz entspricht ungefähr 3 g.


http://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/10811-wasser-histamin-2.html

Offline sandra

  • supa kuhrty
  • *****
  • Beiträge: 2.686
  • geheilt durch NAET-Methode
Re: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« Antwort #1 am: September 08, 2009, 09:48 »
Allergien     
 
Asthma und Allergien sind Anzeichen, dass der Körper den Neurotransmiter Histamin erhöht hat. Histamin ist ein Hormon, dient als Regler und ist für die Verteilung des Wasserstoffwechsels zuständig. Histamin sorgt für die Bewegung der bronchialen Muskeln, für die Verengung in der Lunge. Asthmatiker haben einen höheren Anteil von Histamin in ihrem Lungengewebe. Histamin ist für die Abwehrreaktion gegenüber Bakterien, Viren und Fremdstoffen zuständig. Zuwenig Wasser im Körperhaushalt aktiviert das Immunsystem und histamin-produzierene Zellen schütten übertrieben viele Transmitter aus. Diese sind eigentlich für andere Dinge zuständig.
Zuwenig Wasser im Körper lässt das Blut konzentrierter werden. Das Wasser wird aus den umgebenen Zellen gezogen. Die Produktion von Histamin ist ein natürlicher Prozess, der daraufhin einsetzt.
In verschiedenen Versuchen wurde festgestellt, dass durch die Wasserzufuhr die Histaminproduktion nachlässt.
Würden Sie Orangensaft trinken, würde ebenfalls der Histaminspiegel im Körper steigen, denn Orangensaft enthält sehr viel Kalium. Kalium erhöht den Histaminspiegel.
Wasser wird benötigt, damit die Beweglichkeit der Lunge erhalten bleibt und die Feuchtigkeit unterstützt beim Ein- und Ausatmen. Bei einer Dehydrierung (zu wenig Wasser) wird Schleim produziert, dies verhindert das Austrocknen des Lungengewebes. Im 1. Stadium von Asthma wird Schleim abgesondert. Dieser schmeckt salzig, wenn er auf die Zunge gebracht wird.
Salz wird gebraucht, um den Schleim in der Lunge zu lösen, wässrig zu machen, damit er aus den Luftwegen entfernt werden kann. Hier reagiert der Körper als Regler. Der Körper benötigt Salz, sowie Wasser. Eine Prise Salz auf der Zunge, nach dem Trinken von ein Glas Wasser, lässt das Gehirn glauben, das genügend Wasser vorhanden ist und die Bronchien entspannen.
Menschen mit Allergien sollten mehr Salz zu sich nehmen. Aber aufgepasst welches Salz. Ich denke da an die Schilddrüse, die ja bekanntermassen im engen Zusammenhang mit Jod steht. Da viele Brotsorten mit jodhaltigen Salz gebacken werden, ist hier unbedingt darauf Rücksicht zu nehmen. Ebenso bei den anderen Lebensmitteln in denen Salz eingebracht wird.
Die Histaminproduktion wird dadurch gemindert.

Es ist modern geworden, sich salzfrei zu ernähren und salzfreie Diäten einzuhalten. Bei manchen Menschen ist der Regelmechanismus von Salz unzureichend. Der Körper hält das Wasser zurück, wenn nicht genügend Wasser zugeführt wird. Bei Salzknappheit, entstehen genau die selben Symptome im Körper, als bei Wassermangel. Hierdurch entstehen arthritische Beschwerden.
Salz ist ein natürliches Antihismanikum.
Regelmässige Gaben von Salz und Wasser sind für die Funktion von Lungen und der Schleimsekretion verantwortlich und sollten täglich beachtet werden.

Auch Alkohol und Koffein sind für starke Asthmaanfälle verantwortlich.

Sie müssen auf jeden Fall vorsichtig sein. Wenn Sie Medikamente nehmen, können Sie diese nicht abruppt weglassen und nur noch Wasser trinken. Sie können 1-2 Gläser Wasser zusätzlich trinken und die Dosierung allmählich steigern. Sie sollten die Aufnahme und die Abgabe von Urin täglich messen.

Salz wird vom Körper zurückgehalten, um Wasser im System zu halten. Die Urinmenge muss sich langsam erhöhen, damit allmählich das überschüssige Salz ausgeschwemmt werden kann.

Urin sollte durchsichtig, bis hellgelb sein, dann ist die genügende Wasserzufuhr gewährleistet. Ist er dunkel, ist er stark konzentriert. Die Nieren sind für den Wasserhaushalt im Körper zuständig. Sie arbeiten auf Hochleistung, um mit dem stark konzentrierten Urin die Giftstoffe aus dem Körper auszuschwemmen.
Ein klares Zeichen für Dehydrierung.
Um dieses Ungleichgewicht zu verhindern, sollten Sie täglich 2 Liter Wasser trinken und nur Wasser!


http://www.anders-heilen-berlin.de/menue/essen/allergie.html

Offline sandra

  • supa kuhrty
  • *****
  • Beiträge: 2.686
  • geheilt durch NAET-Methode
Re: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« Antwort #2 am: September 08, 2009, 10:02 »
Salz ist für die Absorption von Nahrungsbestandteilen durch den Darm notwendig.

http://www.oekotec.ch/ecm/ecm.cgi?c=wasser.html&part=3

Offline jacky

  • Admin/Redaktion
  • supa kuhrty
  • *****
  • Beiträge: 5.305
    • laktobase
Re: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« Antwort #3 am: September 08, 2009, 10:51 »
wow das is ja ja mal was tolles.. super infos sandra  :clap:

also ich muss echt sagen - ich ess total salzarm.. wenn meine mom oft kocht dann is das für mich total salzig.. oder wenn wir auch wo essen da merk ich das ich das nicht gewohnt bin den mir is bald mal was zu salzig..  :on:

wasser trink ich total viel, also da komm ich locker hin... 1,5l is das minimum was ich trinke am tag..

aber interessante sache.. wie bist jetzt auf das gekommen?

Offline sandra

  • supa kuhrty
  • *****
  • Beiträge: 2.686
  • geheilt durch NAET-Methode
Re: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« Antwort #4 am: September 08, 2009, 11:30 »
ja ganz merkwürdig: hab wegen regelmäßigem nasenbluten gegoogelt...dann hab ich nasenbluten im zusammenhang mit histamin gegoogelt und dann ist da auf einmal augetaucht "salz als natürliches antihistaminikum". das hat mich natürlich brennend interessiert und da hab ich ein bisschen gesucht!

find das thema auch sehr interessant. wenn ich selbst koche, geb ich auch meistens zu wenig salz dazu...aber ich salze halt dann oft nach. aber wenn ich irgendwo essen gehe, denk ich mir auch oft, dass das versalzen schmeckt. ich werd halt beim selber kochen jetzt ein bisschen mehr darauf achten.

Offline jacky

  • Admin/Redaktion
  • supa kuhrty
  • *****
  • Beiträge: 5.305
    • laktobase
Re: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« Antwort #5 am: September 08, 2009, 11:57 »
ja ich auch..  :lolo: also doch mal paar chips vorm TV  :loool:

Offline sandra

  • supa kuhrty
  • *****
  • Beiträge: 2.686
  • geheilt durch NAET-Methode
Re: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« Antwort #6 am: September 08, 2009, 12:51 »
mhhhh gute idee!!

oder popcorn!

Offline Carina

  • supa kuhrty
  • *****
  • Beiträge: 2.539
  • LI und HI
Re: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« Antwort #7 am: September 08, 2009, 14:14 »
Wir kochen auch sehr lind
aber 3g Salz hat man schnell mal zusammen

bisschen Salz am Gemüse, oder Salz in einer Salatmarinade, etwas Salz im gekochten.
in vielen Fertigen Sachen ist Salz drinnen, im Brot, Gebäck usw.

denkt ihr wirklich wir kriegen da zuwenig Salz zusammen über den Tag?
Eventuell wenn man ständig Durchfall hat etc. aber normalerweise?

Wenn ich  :wc: :-& hatte hab ich als erstes Appetit auf was salziges, meist wirds ne kräftige Gemüsesuppe
Nachdem man da alles ausschwämmt muss der Körper sich das wieder holen.


sab80

  • Gast
Re: Wasser und Salz als natürliche Antihistaminika
« Antwort #8 am: November 01, 2009, 14:54 »
nicht umsonst sind bei (brech)durchfall salzstangen angesagt ;-)